VfL Rheinbach – Vereinsgeschichte

 

Der Verein wurde im Jahre 1913 als SC Rheinbach gegründet. Im Jahre 1934 fusionierte dieser mit dem 1905 gegründeten Rheinbacher TV zum VfL Rheinbach. Noch im selben Jahr trennten sich die Fußballer wieder vom VfL ab, mussten aber drei Jahre später zwangsweise zum VfL zurückkehren.

100_jahre_vflDie Fußballer spielten zunächst auf Kreisebene und schafften 1964 erstmals den Sprung in die Bezirksliga. Nach dem direkten Wiederabstieg ging es 1969 in die 2. Kreisklasse zurück. Zwei Jahre später gelang der Wiederaufstieg und 1978 stieg der VfL zum zweiten Mal in die Bezirksliga auf. Drei Jahre später gelang der Aufstieg in die Landesliga, ehe der VfL 1988 den Sprung in die Verbandsliga Mittelrhein schaffte. Nach nur einem Jahr musste die Mannschaft in die Landesliga zurück, ehe 1992 der erneute Aufstieg in die Verbandsliga gelang. Drei Jahre später stieg der VfL durch die bessere Tordifferenz gegenüber dem SV Baesweiler 09 als Mittelrheinmeister in die Oberliga Nordrhein auf.

Nach dem die Mannschaft sich in der Saison 1995/96 nur knapp vor dem Abstieg retten konnte folgte ein Jahr später als Vorletzter der Abstieg. Drei Jahre später hatte der VfL die Chance zum Wiederaufstieg. Wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber Borussia Freialdenhoven wurde der VfL Vizemeister und musste ein Entscheidungsspiel gegen den Vizemeister von Niederrhein Ratingen 04/19 bestreiten. Diese Partie verloren die Rheinbacher mit 1:2 nach Verlängerung im neutralen Zons. In den folgenden Jahren erreichte der VfL Mittelfeldpositionen in der Verbandsliga Mittelrhein, die sich seit 2008 Mittelrheinliga nennt.

2016_06_05_erste_endenich_aufstieg_18

Aus dieser stieg die Mannschaft im Jahre 2010 ab und musste 2014 noch in die Bezirksliga absteigen. Dort gelang als Vizemeister hinter dem Siegburger SV 04 der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga.

In der folgenden Saison 2015/2016 schafften die Rheinbacher den Durchmarsch in die Mittelrheinliga. Kurioserweise war der VfL erneut Vizemeister hinter dem Siegburger SV 04.

Quelle: Wikipedia